GALERIE ZIMMERMANN

Galerie Zimmermann & Heitmann

Galerie Zimmermann & Heitmann
Die Galerie Zimmermann und Heitmann wurde 1879 von Emil Zimmermann in Dortmund ursprünglich als Buchbinderei eröffnet. Er bot aber auch noch zusätzliche Dienste wie das Rahmen von Bildern und das Restaurieren von Kleinkunst und Bildern an.
1970 übernahm dann Gudrun Heitmann das Geschäft ihres Großvaters und führte es nach den alten Traditionen mit ihrem Mann weiter. Seit 2005 ist die Galerie auch Online zu finden und bietet auch für Kunden außerhalb des Ruhrgebietes, die Möglichkeit Kunstobjekte online zu bestellen. Diese wird sogar innerhalb Deutschlands kostenlos Versand. Zahlen kann man die guten Stücke entweder per Nachnahme, Kreditkarte, Paypal oder per Vorkasse. 2009 eröffnete das "Flagshipfiliale" in Düsseldorf und ein Jahr zuvor die Galerie im Inhouse.
Faszinierende Miniaturwelten

"Art In Boxes" nennt Künstler Volker Kühn seine Werke, die in der Galerie Zimmermann & Heitmann zu sehen sind. Seine Ausstellung voller Schaukästen entführt die Besucher in eine Miniaturwelt, die sich Themen des alltäglichen Lebens, Träumen und Fantasiewelten widmet.
Das Besondere
Alle Objekte sind dreidimensional, fast zum Anfassen. Die Kunst in kleinen Boxen, zu Deutsch Schaukästen, ist mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Betrachter erkennen sich selbst mit einem Augenzwinkern wieder. Der Schaukasten "Schühchen" trägt den Titel "In den Köpfen der Frauen". Ein rosa Elefant kuschelt sich in ein Nest aus grünen Fäden. Auch er braucht "Nestwärme". "Die persönliche Note" zeigt eine überdimensionale Note mit einem Homo Sapiens und ein "Global Player" ist bei Volker Kühn ein Mensch, der die Erdkugel an vielen Fäden hält. Der Künstler interpretiert gekonnt seinen etwas anderen Blick auf die Tücken des Alltags. Dazu verwendet er Holz, Metall, kleine Figuren, Ausschnitte aus Zeitungen und Naturmaterialien. Kühn widmet sich auch den Werken moderner Künstler. Er interpretiert Mondrian, Marc Rocco und Jockson Pollock.
Wer ist Volker Kühn?
Der Künstler wurde 1948 in Neuenkirchen geboren. 1968 bis 1972 bildete er sich an der Bremer Hochschule für Gestaltung in Bildhauerei aus. Seine Werke wurden mit vielen Preisen, zum Beispiel dem Förderpreis des Bremer Senats oder dem ersten Preis des Nautik-Wettbewerbs der Bremer Hochschule, ausgezeichnet. Ab 1976 stieg Kühn auf Radierungen um. Es folgten Ausstellungen rund um den Globus. Ab 1986 lautete seine Devise "Man muss es nur machen". Es entstanden die ersten Schaukästen "Art In Boxes". Seine Kunstobjekte werden weltweit ausgestellt und sind nur in limitierter Zahl erhältlich.
Kunst zum Schmunzeln
Wer die Boxes von Volker Kühn betrachtet, der sieht viele Redewendungen versinnbildlicht. "Der Schlüssel zum Erfolg" ist ein überdimensional goldener Schlüssel auf dem Sockel eines Denkmals. Mit einem Elefant aus Stelzen mahnt Kühn "Be cool", was für viele Situationen des täglichen Lebens zutreffen kann. Ein "Glücksschwein" aus Kunststoff tummelt sich mit lauter Würfeln mit sechs Augen in einer Box.
Liebevoll designte Werke
Art In Boxes lässt sich gut in ein bestehendes Wohnambiente integrieren. Mit einer Breite zwischen 30 cm und 50 cm und einer durchschnittlichen Höhe von 25 cm fügten sich die Guckkästen im Hoch- und Querformat überall ein. Die netten Gestaltungsideen sind etwas Besonderes. Zeigen sie doch, dass die Hobbys und Vorlieben des Beschenkten toleriert werden. Wer sich selbst einen Kühn gönnt, der kann sich mit einem Augenzwinkern durch einen Spiegel betrachten.

Fritz-Art
Die Fritz-Art Kollektion ist eine Sammlung von Pop-Art Kunstwerken, die von verschiedenen Künstlern in Zusammenarbeit kreiert wurden.
2005 wurde die Kollektion von Fritz Godehardt gegründet.
Die Pop-Art zeichnet sich bei diesen Kunstwerken durch die grandiose Zusammenwirkung von Malerei, Fotografie und Grafik aus. Das Besondere an den Stücken ist, dass sich die Künstler nur auf ein zentrales Element konzentrieren und keine weiteren zusätzlich ins Bild mit eingefügt werden. Ebenfalls herausstechend ist, dass die Motive alle in der gleichen ähnlichen Gestaltung verewigt wurden sind.
Hauptsächlich sind in der Fritz-Art Kollektion Objekte mit Malereien von deutschen Städte mit einer bekannten Sehenswürdigkeit im Mittelpunkt. Es sind auch Kollagen von berühmten Städten wie New York oder Ländern wie Italien in der Kollektion enthalten und zeigen die typischen Orte oder Objekte des Themas. Aber es sind auch Kunstwerke mit floralen Themen, Autos oder besonderen architektonischen Objekten im Angebot. Ein anderes hervorstechendes Element bei diesen Motiven, ist der in Szene gesetzte Schriftzug, der sich in irgend einer Weise auf das Hauptobjekt bezieht. Ebenso auffällig ist, dass ein jeweiliges Motiv nicht einfach bunt ist, sondern ein Schema in der Farbwahl des Künstlers erkennbar ist. Wegen der riesigen Auswahl wurde die Kollektion in verschiedene Oberbegriffe unterteilt, damit die Sammlung für die Interessenten etwas überschaubarer wird.
Zusätzlich wird auch von der Künstlervereinigung angeboten, individuelle Kunstwerke für Unternehmen, Freiberufler oder Privatpersonen je nach Wunsch und Vorlage anzufertigen. Durch die Kooperation der Künstler, können auch größere Projekte umgesetzt werden.
In diesen Varianten von Bildträgern sind die Objekte zu erhalten:
- Leinwand
- Aluminium
- Einscheiben-Sicherheits-Glas


Affordable Art Fair Hamburg

Liebe Freunde der Galerie,

vom 13. - 16. November zeigen wir eine kleine Auswahl unserer Künstler auf der Affordable Art Fair in Hamburg! Wenn Sie in der Nähe sind, können wir Ihnen gerne Eintrittskarten zukommen lassen - Einfach bei uns im Vorfeld melden.


Die Anschrift der Messe lautet:
Affordable Art Fair 

Hamburg Messe u. Congress GmbH

Halle A3 (Eingang Lagerstraße Tor A3)

20357 Hamburg


AFoordable Art Fair


Einrahmung in Dortmund / Bildereinrahmung

Einrahmungen
Ein Bilderrahmen ist ein dekorativer Zusatz zu Bildern jeglicher Art wie z.B. von Gemälden oder Fotografien. Eine Einrahmung wird vorgenommen, um ein Bild zu verstärken, es besser zu veranschaulichen und natürlich um es vor Schäden zu schützen.
Die Bildereinrahmung hat in der Kulturgeschichte Europas eine Tradition, die bis in die Antike zurückreicht und die einen Höhepunkt erstmals im 16. Jahrhundert erreicht. Die Kulturgeschichte der Einrahmung ist dabei von unterschiedlichen Moden geprägt.
Die Funktion eines Bilderrahmens erscheint evident, Schutz, Stabilität und Dekoration zählen zu den vorrangigen Aufgaben eines Rahmens. Darüber hinaus kann er aber auch als Quelle für unterschiedlichste Informationen dienen und ist damit auch für die Kunstgeschichte von bedeutendem Interesse. Ein Rahmen besitzt immer eine gewisse Aussagekraft, indem er einige Informationen über seinen Maler bzw. den Hersteller, seinen Besitzer und über das Bild selbst liefert. Offensichtlich ist dies wenn z.B. Widmungen, Signaturen o.ä. im Rahmen eingraviert sind. Auch das Material und die Verarbeitung des Rahmens kann viele, unterschiedliche Informationen über ein Bild liefern. So sind z.B. Vergoldungen bis heute ein Zeichen für den Wert eines Kunstwerkes. Ein Rahmen kann aus Holz, Metall, bestimmten Gesteinen wie z.B. Marmor oder in neuerer Zeit auch aus Glas oder Kunststoff sein, womit unterschiedliche darstellerische Effekte erreicht werden können. Auch für die praktische Funktion spielt das Material natürlich eine Rolle, insofern das Material die Verarbeitung, die Haltbarkeit und die Langlebigkeit eines Kunstwerks bestimmt.
Über die praktischen Funktionen hinaus kann man den Rahmen jedoch auch als das Mittel betrachten, dass für jeden offenbar macht, dass das Dargestellte innerhalb des Bilderrahmens sich im Bereich des Dargestellten und nicht im Bereich des Realen befindet. Der Rahmen markiert also den Übergang zwischen der Welt und dem Reich der Darstellung.
Zur Geschichte der Bildereinrahmung
Einen der frühesten Bilderrahmen entdeckte man im zweiten Jahrhundert nach Christus in einem ägyptischen Grab in der Nekropole von Hawara. Sie umrahmte ein Mumienporträt wie man es schon in anderen Gräbern zuvor gefunden hatte. Der Rahmen war aus recht einfachem Holz und ohne großem künstlerischen Aufwand hergestellt. Das heiße Wüstenklima ist bei diesem Fund wohl für die Langlebigkeit des Rahmens und des Portäts verantwortlich.
Die ersten Einrahmungen, denen ein hoher künstlerischer Aufwand zukommt, wie man ihn aus späteren Jahrhunderten kennt, stammen aus dem zwölften und dreizehnten Jahrhundert. Sie rahmten kleinere Gemälde ein und wurden im Gegensatz zu Rahmen aus späterer Zeit aus einem Stück hergestellt. Die Fläche, die bemalt werden sollte, wurde aus dem jeweiligen Stück Holz weggeschnitzt. In dieser Zeit werden Bilderrahmen vor allem von der Kirche in Auftrag gegeben.
Da Gemälde in späterer Zeit aber in viel größeren Formaten gemalt wurden, wurde es unmöglich sie aus einem Stück herzustellen, weshalb man sie aus Holz in mehreren Teilen zusammenfügte. Auch lösten sich die bildenden Künste aus dem kirchlichen, christlichen Kontext, was sowohl die Darstellung als auch ihre Ausstellung betrifft, die besonders in der Malerei immer mehr in den höfischen Kontext vordrang.
Mit der Möglichkeit der Fotografie und der technischen Reproduzierbarkeit von Kunstwerken werden Rahmen heute massenweise industriell und in einfacher Ausführung nachgefragt und hergestellt. Bilder-Einrahmungen in Dortmund finden Sie bei uns - Ihrer Galerie Zimmermann & Heitmann am Hansaplatz!


Steuererhöhung bei Originalkunst

Im Zuge des Europäischen Rechts steigt die Umsatzsteuer für Originalkunst am 01.01.2014 von 7 auf 19%: So werden sich die meisten Kunstwerke für den Endverbraucher um 12% verteuern!
Nutzen Sie noch das Jahr 2013, um vom ermäßigten Steuersatz zu profitieren....
 


Andy Warhol "Brillo"


Wir haben gerade ein handsigniertes Plakat von Andy Warhol  aus dem Jahre 1970 in Düsseldorf bekommen:
Andy Warhol "BRILLO"
Andy Warhol "BRILLO"
 HANDSIGNIERT VON ANDY WARHOL
Drucker: Warhol Factory, New York
Herausgeber: Pasadena Art Museum, Californien

Neuer Blog online

Wir haben unseren BLOG gepimpt:
Es wurde ein neues, frisches Design gewählt und auch im Hintergrund technisch viel geändert.
Seit heute ist er online.....Wir würden uns freuen, wenn Sie häufig wieder reinschauen!

Umbau der Galerie

Zurzeit ist unser Geschäftshaus eingerüstet, weil die Fasseade umgebaut wird - In Kürze wird diese mit Sandstein versehen sein.


Neue Galerie in Dortmund

Am 29. Mai 2008 wird in Dortmund das Einrichtungszentrum INHOUSE eröffnet - In diesem Komplex werden wir eine Dependance beziehen!
Auf 110 qm eigener Fläche und mit der Gelegenheit Kunst auf über 7000
Quadratmetern zu zeigen wird dies ein sehr spannendes Projekt. In das Inhouse ziehen die renommiertesten Einrichter aus ganz Europa - Sein Sie gespannt!
Aus diesem Grund möchten wir Sie zur Rohbauparty am 3. April ab 20 Uhr herzlich einladen. Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie kommen, denn der Einlass gilt nur mit persönlicher Einladung!!