GALERIE ZIMMERMANN

Heinz Mack - ZEROGRUPPE

Heinz Mack wurde am 8. März 1931 in Lollar (Hessen) geboren. Parallel zu seinem Kunst- und Werkerziehungsstudium an der Kunstakademie in Düsseldorf - das er mit Staatsexamen abschließen konnte - studierte er Philosophie in Köln. Gemeinsam mit Otto Piene gründete Mack im Jahr 1957 die Künstlergruppe "ZERO". Zu dieser Gruppe stieß 1961 der ebenfalls in Düsseldorf lebende Günther Ueckers.

Neben einer Kritik am aktuellen Kunstverständnis stellten Licht und Bewegung die zentralen Themen der Gruppierung dar. Doch auch als Solokünstler kann Heinz Mack in dieser Zeit auf einige Erfolge verweisen, so fand 1966 in der New Yorker Howard Wise Gallery eine Einzelausstellung mit seinen Werken statt. Im gleichen Jahr kam es in Bonn allerdings auch zur letzten gemeinsamen Ausstellung der "ZERO"-Künstler. Die Kunst der Mitglieder hatte sich in verschiedene Richtungen entwickelt.

In den 80er Jahren erhielt der renommierte Künstler sehr viele Auftragsarbeiten für öffentliche Werke. Nennenswert sind insbesondere der 1981 fertiggestellte "Jürgen-Pronto-Platz" in Frankfurt und die berühmte "Columne pro caelo" vor dem Kölner Dom, die 1984 erbaut wurde. Zudem konzipierte Mack den Platz der Deutschen Einheit in Düsseldorf 1989. Zu Beginn der 90er Jahre widmete sich Heinz Mack wieder verstärkt der Malerei zu. Der auf Ibiza arbeitende und durch sein dortiges Atelier inspierierte Künstler nennt seine Werke selbst "Chromatische Konstellationen". Durch seine zahlreichen Werke und unerschöpflichen Bemühungen zur Förderung der Kultur in Deutschland wurde ihm das große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Der Künstler gilt - ähnlich wie etwa Günther Uecker - als sehr experimentierfreudiger Künstler. So ist Heinz Mack besonders für seine Lichtexperimente bekannt und geschätzt. Aber auch durch die anderen von ihm betriebenen Künste abseits der Malerei - wie etwa der Zeichnerei oder der bereits erwähnten Gestaltung von Plätzen - genießt Mack in vielen verschiedenen Künstlerkreisen einen ausgezeichneten Ruf.

Heute befinden sich Macks Werke weltweit in etwa 100 öffentlichen Sammlungen.