GALERIE ZIMMERMANN

Neue Werke von Udo LIndenberg

Zur Messe sind neue Werke von Udo Lindenberg erschienen:
 

Udo Lindenberg "Ich mach mein Ding LILA"


Udo Lindenberg "Ich mach mein Ding" in Lila

UDO LINDENBERG "König von Scheißegalien (gold) Siebdruck

Udo Lindenberg "König von Scheißegalien" Gold

UDO LINDENBERG "König von Scheißegalien (rot) – Siebdruck"

 

Udo Lindenberg ist ein wahres Allround Talent. Er ist nämlich nicht nur ein sehr erfolgreicher Sänger und Texter, sondern unter anderem ist er auch Trommler und Schauspieler. Damit aber immer noch nicht genug, denn der Popstar Udo Lindenberg ist auch ein sehr bekannter Schauspieler und Maler.


Das besondere an der Malerei von Udo Lindenberg ist die Tatsache, dass seine Bilder nicht mit Farben, sondern mit Likören gemalt werden. Diese Gemälde bezeichnet der Künstler selbst als Likörelle. Natürlich hat er sich diese Art der Malerei auch gleich patentieren lassen. Seine Bilder gehören demnach in die Kategorie der Aquarell Malerei, nur das Udo Lindenberg sie eben durch verschiedene qualitativ hochwertige Liköre fertigt. Für die blaue Farbe nimmt er zum Beispiel den Likör Blue Curacao und Mandarinenlikör eignet sich bestens für die Farbe Orange.


Seine ersten Werke bzw. Likörelle zeichnen sich vor allem durch die zurückhaltende Farbigkeit aus. Mit den Jahren entstanden dann aber immer häufiger Likörelle, die farblich so richtig knallten. Mittlerweile findet man auf seinen Bildern sehr häufig ein kräftiges Gelb und Grün , ein leuchtendes Rot oder Orange, oder eben auch ein schimmerndes Blau.


Laut eigenen Angaben trägt Udo Lindenberg beim Malen stets seinen typisch blauen Kapitänsanzug. Zum Schluss ergänzt er seine Likörelle immer noch individuell mit sinnvollen Sprüchen, oft auch mit persönlichen Weisheiten, oder mit Zitaten aus einem seiner vielen Lieder.


Malen mit Alkohol - die Likörelle von Udo Lindenberg

Udo Lindenberg ist einer der bedeutendsten deutschen Musiker, ja. Doch der Mann mit Hut hat viele Fähigkeiten. Ein besonders hervorstechendes Talent ist die Malerei. Diese betreibt Lindenberg mit einer persönlichen Leidenschaft, mit der er sonst nur das Schreiben seiner Songs ehrt. Die besondere Eigenwilligkeit des Udo Lindenberg zeigt sich deshalb auch in seinen Bildern.


So verwendet er durchaus schon einmal Erde, um seinen Schöpfungen die ganz eigene Note zu geben. Auch Blut soll bei ihm schon zum Einsatz gekommen sein. Eine besondere Herangehensweise hat sich der Allround-Künstler sogar patentieren lassen. Die sogenannten Likörelle.
 

Udo Lindenberg "Happy Holidays Sylt"

Udo Lindenberg "Happy Holidays - Sylt"

Die Likörelle - an der Hotelbar entstanden


Ursprünglich soll Lindenberg die Idee dazu irgendwann in den 1990er Jahren in einer Hotelbar gekommen sein. Um spontan malen zu können, griff er kurzerhand zum daneben stehenden Likör. Die Palette reichte dabei von Pfefferminzschnaps bis zu Eierlikör. Je nachdem, welche Likörfarbe er gerade in seinen Bildern verwirklicht sehen wollte. Was zunächst einfach nur ganz spaßig klingt, hat sich zu einer einzigartigen Kunstform entwickelt.


Die ersten entstandenen Likörelle verblichen nämlich mit der Zeit. Um die Farbkraft der Liköre zu erhalten, ließ Lindenberg eigens ein Verfahren entwickeln. Lindenberg malt denn auch nicht einfach zum Spaß. Für ihn ist jede Art von Kunst bedeutsam. In der Malerei kann er seine Kreativität noch einmal auf abstraktere Weise zum Ausdruck bringen. Er bezeichnet das auch gerne als panische Malerei.
 

Musik und Malen - Hand in Hand


Die Malerei ist für Lindenberg in besonderer Weise eine Ergänzung seiner Musik. Seine Likörelle werden teilweise als Schallplatten-Cover verwendet oder kommen bei Konzerten als Projektionen auf Leinwänden zum Einsatz. Der Bildband "Das Lindenwerk - Malerei in Panikcolor" zeigt deshalb nicht nur seine malerischen Werke. In ihm finden sich auch diverse Songtexte. Viele davon sind parallel in seinem Atelier in Hamburg entstanden.


Udo Lindenberg "Es ist nie zu spät noch einmal durch zu starten"

Udo mal anders


Person Udo Lindenberg


Udo Gerhard Lindenberg wurde am 17. Mai 1946 in der Stadt Gronau (Westfalen) geboren.


Udo wurde als Sohn von Gustaf (Installateur) und Hermine Lindenberg (Hausfrau) geboren. Zusammen mit den drei Geschwistern Erich (1938–2006 Kunstmaler) und den Schwestern (Zwillinge) Inge und Erika. Er ist einer der bekanntesten deutschen Rockmusiker/Schriftsteller aber auch als Maler tätig. Er hat in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts in den Bands / Musiker („City Preachers" oder Peter Herbolzheimer) als Schlagzeuger seine Laufbahn begonnen. In den 70er ist er auch vermehrt als Sänger teils auch mit eigen Liedtexten aufgetreten. Udo Lindenberg war einer der wenigen der in dieser Zeit einer der wenigen deutschen Rockmusiker der in der ausschließlich auf Deutsch die Lieder präsentierte.

Er war ein Unikat der Rockmusiker Szene und verhalf dieser zum Durchbruch. In einer Zeit in der die meisten Lieder auf Englisch präsentiert wurden. In dieser Zeit entwickelte er seinen eigenen unverkennbaren Stil und Udo wuchs zur Ikone der deutschen Rockmusiker Szene stetig voran. Seine kommerziellen Medien waren international anerkannt und erhielten viele Preise und Auszeichnungen. In seiner Musik Karriere nahm er 34 Alben währen der Stadion-Tour auf wobei er erst mit 62 Jahren (2008) einen ersten Platz in den Chart (Deutschland) erlangte.

UDO LINDENBERG "Es ist nie zu spät noch einmal durch zu starten"

Udo Lindenberg: "Es ist nie zu spät noch einmal durch zu starten"


Künstler Udo Lindenberg
Parallel zu seiner Bühnen Tätigkeiten fand Lindenberg auch vermehrt als Maler Beachtung. Im Jahr 1996 hatte er die erste Ausstellung. Er stellte dabei seine Werke in der Sankt-Jacobi-Kirche (Hamburg) sowie Haus der Geschichte (Bonn) aus. Sein besonderer Stil "Likörelle" (Malereien die alkoholischen Getränke (eingefärbt)) fand bei seinen Fans und den Kunstliebhabern schnell anklang. Wobei die Kunstwerke (Likörelle) mit den speziellen Farben und unter Zuhilfenahme eines Schlagzeuges die Leinwand "farbintensiv" vollgespritzt werden.


Die ersten Kunstwerke hatten eine Farbigkeit die sich zurück hielt, wobei Bilder entstehen sollten, die nach seiner Meinung "richtig knallen" sollten. Deshalb erweiterte er seinen Stil mit Acrylfarben und nun auf Papier. Dabei spielten leuchtendes Rot, Grün, Blau und kräftiges Gelb eine wichtige Rolle. Als Selbstdarstellung präsentiert sich Udo mit einem Kapitänsanzug, der in Blau daherkommt. Damit bekräftige er seinen Anspruch - das knallt.


Fakten über Udo Lindenberg

Udo Lindenberg

Der deutsche Musiker Udo Lindenberg ist nicht nur Sänger, sondern auch Schriftsteller und Kunstmaler (Likörelle). Er wurde am 17. Mai 1946 in Gronau, Deutschland, geboren und gründete im Jahr 1969 seine erste Band. Free Orbit wurde die Band genannt, welche im Jahr 1970 die erste LP auf den Markt brachte. Lindenberg nahm bei dieser LP nur teilweise den Gesang ein und spielte vermehrt am Schlagzeug.


Die Karriere des charismatischen deutschen Rocksängers


Auch wenn die ersten Alben floppten, so gab Lindenberg nicht auf. Mit "Andrea Doria" gelang Lindenberg 1973 der kommerzielle Durchbruch. Aber Lindenberg war nicht nur als Musiker damals aktiv, sondern auch als Schriftsteller. Aus diesem Grund präsentierte er 1975 "Albert Alptraum bis Votan Wahnwitz". Ausschlaggebend für seine Karriere war das Jahr 1976. Er präsentierte LPs unter einem Pseudonym und versuchte auch Lieder in englischer Sprache zu singen. Im Jahr 1978 begann Lindenberg auf große Tour zu gehen. 1983 trat Lindenberg in Ost Berlin, im Palast der Republik, auf. Der damalige Auftritt sorgte für Unruhe im ehemaligen Osten und wurde vom Geheimdienst der DDR sowie auch vom Ministerium für Staatssicherheit bewacht. Aber auch gesundheitliche Probleme waren ein Zeichen, dass Lindenberg oftmals über die Stränge schlug. Gesundheitliche Probleme hatte der Mann mit dem Hut schon Ende der 1980er Jahre. Damals erlitt er einen Herzinfarkt, von dem er sich jedoch zu 100 Prozent wieder erholen konnte. Zu Beginn der 1990er Jahre ging Lindenberg mit seinem Panikorchester das erste Mal im Osten auf Tour. Der damalige Auftritt in Leipzig wurde aufgenommen. Lindenberg war zu dieser Zeit bereits ein national erfolgreicher Musiker, der auch immer wieder als Künstler mit Likörelle und Aquarellen aufgefallen war. Kurz vor dem 60. Geburtstag wurde die Autobiografie von Lindenberg auf den Markt gebracht. Das Hörbuch wurde von Ben Becker gesprochen. Heute ist Lindenberg noch musikalisch aktiv, versucht aber auch als Maler immer wieder für Aufsehen zu sorgen.


Lindenberg privat


Udo Lindenberg hatte einige kommerzielle Erfolge. Wer nun denkt, dass Lindenberg zurückhaltend sei, irrt. Er gab immer an, dass er ein politisch aktiver Mensch sei und bekannte sich immer wieder zur Sozialdemokratie. Aus diesem Grund trat er auch einmal auf der Geburtstagsfeier vom ehemaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder auf. Ebenfalls präsentierte er für Live Aid einen Benefiz Song und beteiligt sich immer wieder an Projekten gegen rechtsextreme Gewalt. Mit der Lindenberg Stiftung, welche im Jahr 2006 gegründet wurde, begann er sich auch an humanitären Projekten zu beteiligen. Lindenberg wohnt in Hamburger Hotel "Atlantic Kempnski". Mit seiner Freundin Tine Acke ist Lindenberg bereits seit Ende der 1990er Jahre zusammen. Tine Acke ist Fotografin.


Auszeichnungen und Preise


Udo Lindenberg erhielt (auszugsweise) folgende Preise und Auszeichnungen:

·         Bundesverdienstkreuz auf Grund der Ost-West Bemühungen - 1989

·         Echo für das Lebenswerk - 1992

·         Frankfurter Musikpreis - 2004

·         1 Live Krone für das Lebenswerk - 2006

·         Echo für den besten Künstler - 2009

·         Bambi für das Lebenswerk - 2010

·         Echo für den besten Künstler national - 2012


"König von Scheissegalien"

Neu bei Galerie Zimmermann & Heitmann:

Udo Lindenberg "König von Scheißegalien" (Siebdruck auf Papier)

UDO LINDENBERG "König von Scheissegalien"

Udo Lindenberg "König von Scheißegalien"

Die Kunstwerke von Udo Lindenberg

Der durch seine Musik bekannt gewordene Udo Lindenberg, visualisiert seit vielen Jahren, sein Leben, durch Bilder, gemalt aus verschiedenen Materialien. Seine Malerkarriere begann mit dem Zeichnen von sogenannten „Udogrammen“, also comicartigen Zeichnungen von Männern und Frauen mit überdimensionalen Hüten. Später, ab circa 1995 entstanden die besonderen Likörelle. Diese, durch eine Weinbrennerei extra hergestellten Farben aus, mittlerweile patentierten Likören behaupten sich durch ihre Farbintensität und die besondere Haltbarkeit des gemalten.


Inhaltlich bestehen die Likörelle vor allem aus Udo Lindenbergs Selbstdarstellung und werden durch die typischen „Markenzeichen“ des Ausnahmekünstlers zum Ausdruck gebracht. Dazu zählen der überdimensionale Hut, die Sonnenbrille und das Schaumweinglas in der Hand. Die Zeichnungen werden größtenteils zweidimensional gestaltet und sind im Vergleich zu anderen Bildern jedoch eher Farbarm. Die Likörelle haben sich so weit etabliert, dass der zum Malen verwendete Likör zum Konsumieren verkauft wird.


Da Lindenberg sich aber farbigere Bilder wünschte, widmete er sich in den folgenden Jahren der Acrylmalerei. So zeichnet er vor allem mit sehr kräftigen und kontrastreichen Farben wie z.B. Orange, Blau, Gelb oder Grün. Besonders hervorzuheben sind die, in den Bildern integrierten Sprüche des Künstlers. Hier werden Zitate aus dem Leben von Udo Lindenberg verwendet, wie beispielsweise Sätze aus seinen Liedern oder Titeln seiner Tourneen.


Die Themen seiner international renommierten Kunstwerke drehen sich um ein ganz breites Spektrum an Elementen. Von Rock and Roll, über seinen Lebensalltag, bis hin zu gesellschaftlichen und politischen Themen ist in seinen Kunstwerken alles vertreten.
 


Udo Lindenberg


Neue Unikate und Serien von Udo Lindenberg

Künstler: Udo Lindenberg
Titel: Hinter jedem starken Mann steht eine starke Frau
Technik: Handsigniertes Unikat auf Papier
Maß: 56 x 42 cm
Jahr: 2019

Künstler: Udo Lindenberg
Titel: Think Big - Fly High
Technik: Handsignierter Siebdruck
Papiermaß: 56 x 44 cm
Auflage: 200 Exemplare
Jahr: 2019
Preis: 1.200 Euro

Künstler: Udo Lindenberg
Titel: Hinterm Horizont
Technik: Handsignierter Siebdruck
Papiermaß: 56 x 44 cm
Auflage: 200 Exemplare
Jahr: 2019
Preis: 1.200 Euro

Künstler: Udo Lindenberg
Titel: Nimm Dir das Leben und lass es nicht mehr los
Technik: Handsignierter Siebdruck
Papiermaß: 36 x 48 cm
Auflage: 200 Exemplare
Jahr: 2019
Preis: 1.200 Euro
 

Künstler: Udo Lindenberg
Titel: Stärker als die Zeit
Technik: Handsignierter Siebdruck
Maß: 36 x 48 cm
Auflage: 200 Exemplare
Jahr: 2019
Preis: 1.200 Euro
 

Künstler: Udo Lindenberg
Titel: Panic Porsche Power
Technik: Handsignierter Siebdruck
Maß: 56 x 42 cm
Auflage: 200 Exemplare
Jahr: 2019
Preis: 1.750 Euro

Künstler: Udo Lindenberg
Titel: Greif nach Deinem Stern
Technik: Handsignierter Siebdruck
Maß: 36 x 48 cm
Auflage: 200 Exemplare
Jahr: 2019
Preis: 1.200 Euro

Künstler: Udo Lindenberg
Titel: Ich mach mein Ding
Technik: Handsignierter Siebdruck
Maß: 42 x 56 cm
Auflage: 200 Exemplare
Jahr: 2019
Preis: 1.200 Euro

Künstler: Udo Lindenberg
Titel: Give Peace a Chance
Technik: Handsignierter Siebdruck
Maß: 42 x 56 cm
Auflage: 200 Exemplare
Jahr: 2019
Preis: 1.750 Euro
 


Ausstellung Likörelle in Dortmund

Ab dem 24. September präsentieren wir Ihnen eine große Auswahl an Unikaten und Serien von unserem Künstler Udo Lindenberg.
Die Vernissage findet am 22.09. ab 19 Uhr statt - Udo`s Top-Doppelgänger Marcus Krey wird ein Konzert mit seinen größten Hits geben.


Standort: Galerie Zimmermann & Heitmann in Dortmund
 

Udo Lindenberg Ausstellung

Der Maler Udo Lindenberg

Udo Lindenberg, geboren 1946 in Gronau, ist nicht nur bekannt als deutscher Rockmusiker, Schlagzeuger und Schriftsteller, sondern auch als Kunstmaler.
In den 1990er Jahren malte Udo in seinem Wohnsitz dem Hotel Atlantic, seine ersten Likörelle. 1996 fand die erste Ausstellung statt, weitere folgten, unter anderem 2005 in Bonn im Haus der Geschichte. Neu ist eine Galerie auf seiner Lieblingsinsel Sylt, die von ihm zu seiner Panik - Filiale erklärt wurde. Selbst im deutschen Bundeskanzleramt findet man einige seiner Werke. 2010 gestaltete er zwei Sondermarken, die vom Bundesministerium der Finanzen herausgegeben wurden.


Wie alles begann
Der Künstler Joseph Beuys regte Udo Lindenberg an, es mit der Malerei zu versuchen. Jeder kann ein Künstler sein in allen Bereichen des Lebens, war seine Message an den Panikrocker. Zunächst begann Udo Lindenberg mit Likören die sicher auch durch seine Kehle flossen, kleine Bilder auf Papier zu malen. Für die Farbe Orange wählte er Mandarinenlikör, Blue Curacao stand für Blau. Er nannte seine Unikate Likörelle. Es stellte sich heraus, dass Likör eher zum Trinken geeignet war als zum Malen, was sich in der blassen Farbe und der geringen Haltbarkeit äußerte. Kurz und gut, machte Udo sein Ding und entwickelte gemeinsam mit Spezialisten der Weinbrennerei die Likörfarben. Diese Farben punkteten mit großer Intensität und langer Haltbarkeit. Der findige Künstler ließ sich das Verfahren zur Herstellung patentieren. Heute malt Udo nicht mehr mit Likörfarben, sondern bevorzugt hochwertige Aquarellfarben.


Panische Malerei
Udos Bilder sind Selbstdarstellungen wie es zum Beispiel seine Udogramme zeigen. Dort sieht man kleine Männchen und Frauen mit riesigen Schlapphüten.
Der Panikrocker, der selbst ein lebendes Gesamtkunstwerk ist, bringt zweidimensionale Likörzeichnungen, Comicfiguren mit Hut und Brille die ihn selbst darstellen zu Papier. Seine Werke zieren Songzitate oder Alben - Titel seines musikalischen Schaffens, die regelmäßig im "Lindenwerk" erscheinen.


Der Panikmaler
Udos Werke sind sehr begehrt. Aktuell freuen sich Liebhaber seiner Kunst über handsignierte Originalgrafiken. Es werden streng limitierte Auflagen von nur 200 Exemplaren seiner Original Siebdrucke und Original Grafiken angeboten. Die lustigen und doch von Gedankentiefe zeugenden Motive erfreuen nicht nur seine Fans.
2016 hatte der Panikrocker seit seinem 70. Geburtstag so viele Auftritte, dass die Malerei etwas in den Hintergrund geriet. Inzwischen gehören seine Likörelle in Deutschland zu den gefragtesten Kunstwerken unserer Zeit. Auch international findet Udos Schaffen große Beachtung. Bei "Promis malen die 2", einer Auktion die vom NDR zugunsten schwerkranker, sterbender Menschen und deren Angehörigen veranstaltet wurde, erzielte eines seiner Gemälde 22.222 Euro. Er ließ es sich nicht nehmen, das Bild persönlich im Hamburger Hotel Atlantic zu überreichen.


Editionen von Udo
Neue Unikate sind "Wie gut dass man einen Vogel hat" und "Phönix aus der Flasche", das Udo auf einem Bein, auf einer Likörflasche stehend mit einem Champagnerglas in der einen und die unumgängliche Zigarette in der anderen Hand zeigt. Auch "Heimweh nach Sylt", oder eine neue Version von "Alles klar auf der Andrea Doria", aber auch die älteren Werke mit Lindenbergs besonderem Witz, mit dem er seine Gefühle auf einzigartige Weise in Form von Karikaturen zum Ausdruck bringt, sprengen jeden Rahmen der Malerei.


Panic Porsche Power von Udo Lindenberg kaufen

Udo Lindenberg begann in den 1990er Jahren neben seines musikalischen Werkes als Maler zu wirken. Ausbildung verfügt er über keine in dem Bereich. Aber das ist auch nicht nötig, denn Udos Überzeugung nach muss man einfach loslegen, um zu sehen ob etwas klappt. Und genau das hat er getan. 1996 fand die erste Vernissage statt, der zahlreiche weitere folgten. Die Ausstellung 2005 trug den Namen „Keine Panik. Udo Lindenbergs bunte Republik“. Sie spielte sich in der deutschen Stadt Bonn ab. Selbst im Bundeskanzleramt von Deutschland hängen Bilder von ihm. In Hamburg, Bonn, Werl und Dresden wurden seine Werke bisher ausgestellt. Außerdem wurden Bildbänder seiner Produktionen veröffentlicht.


Er nennt sich selbst der „Stricher von St- Pauli“ und wagt einen ganz eigenen Stil. Seine Methoden sind durchaus individuell und neuartig. So zum Beispiel seine Likörelle, welche durch alkoholische Getränke zu ihrer Farbe kommen. Ebenso befremdlich mutet der Ejakulator an, bei dem mit einem Schlagzeuge Farben auf eine Leinwand gespritzt werden. Udo Lindenberg erfand die Likörelle und patentierte diese 1997. Dabei malte er anfangs mit dem Finger in irgendwelches Bars auf Papier. Später kam Aquarellfarbe hinzu, welche zu den Likören beigemengt wurde um die typischen knalligen Farben zu erreichen.
 

Panic Porsche Power von Udo Lindenberg

"Panic Porsche Power" von Udo Lindenberg


Davor begann er allerdings mit seinen sogenannten Udogrammen, welche im Comic-Stil Männer und Frauen abbildet, welche durch die Bank alle Hüte tragen. 2006 erhielt Udo Lindenberg den Auftrag die Cover der neuen Auflage von Meyers Großem Taschenlexikon zu illustrieren. Diese Buchreihe verfügt über 24 Bände, von welchen jeder einzelne ein anderes Bild auf der Vorderseite aufweist, während die Rückseiten aller Bände gemeinsam ein großes Ganzes ergeben, wenn man sie richtig auflegt. Die Schwarzwälder Brennerei Weisenbach bietet seit 2009 verschiedene Liköre in edlen schwarzen Flaschen an, wessen Etiketten aus Likörellen bestehen. 1,50 Euro gehen dabei pro verkaufter Flasche an die Stiftung, die der Maler und Musiker gegründet hat. Die Leckerelle, wie sie genannt werden enthalten außerdem einen schwarzen Hut als Aufsatz für den Verschluss. 2010 gestaltete er zwei Sonderbriefmarken. Auf beiden hat sich der Künstler unter anderem auch selbst karikiert.