Dadaismus

A (28) | B (10) | C (3) | D (14) | E (9) | F (12) | G (10) | H (15) | I (4) | J (5) | K (16) | L (8) | M (12) | N (9) | O (4) | P (12) | Q (2) | R (7) | S (23) | T (7) | U (1) | V (4) | W (5) | X (1) | Z (2)

Der "Dadaismus" wurde 1916 in Zürich gegründet. Die Gründer waren Tristan Tzara, Marcel Janco, Hans Arp und Hugo Ball. Diese künstlerische literarische Bewegung, zeichnet sich durch bürgerliche Ideale und Ablehnung der konventioneller Kunstformen aus. In der Data Bewegung wurde der Begriff "Dadaismus" nicht verwendet. Der Begriff wurde nicht benutzt, weil er eine "Ideologie" und einen "ismus" darstellte. Der Begriff "Dadaismus" wurde dargestellt, für die totale Zweifel an allem und der Zerstörung von gefestigten Idealen sowie Normen. So haben sich die Künstler, die in der Data Bewegung aktiv waren, sich nicht als Ideologen gesehen. Der Begriff "Dadaismus" wurde in der Data Bewegung, nicht für diese Kunstrichtung genutzt. Der Name "Dadaismus" wird heute für diese Kunstart benutzt. In der Zeit als der "Dadaismus" sich standardisierte, hatten die Dadaisten versucht, diesen wieder zu zerstören. Der "Dadaismus" wurde zur Anti Kunst die nicht klassifizierbar war. Auch wurde dieser nie mit dem Kubismus und dem Futurismus verglichen. Der Name "Dadaismus" soll entstanden sein, als "Hugo Ball" viele Künstler in der Runde um sich versammelte und dann in ein Wörterbuch mit einem Messer stach. Er blieb dann auf dem Namen "dada" stehen. "dada" der Name aus dem französischen Lexikon, bedeutete auf französisch "Steckenpferd". Er gründete in der Runde den Begriff "Dadaismus". Die bisherige Kunst wurde durch den "Dadaismus" fraglich. Denn er stellte durch die Abstraktion und Schönheit, eine Menge von einer Unsinnansammlung dar. Die Unsinnansammlungen entstanden durch die satirische Überspitzung. Diese wurden in so genannten Lautgedichten dargestellt. Der "Dadaismus" wurde während es 1. Weltkrieges in ganz Europa ausgebreitet. Die Künstler demonstrierten und provozierten mit der Unlogik gegen den Weltkrieg. Die extremste Form nahm der "Dadaismus" in der Landeshauptstadt Berlin an. So brachte der "Dada" in Berlin, die neue Technik in der bildende Kunst empor. Er brachte umgehend die Fotomontage mit. Die erste internationale "Dada" Messe fand im Jahre 1920 in Berlin statt. Hier hatten sich aus verschiedenen Gesellschaften, die Dadaisten getroffen. Der Hass kontra Autorität war das große Thema in dieser Messe in Berlin.