GALERIE ZIMMERMANN

James Rizzi in New York verstorben

James Rizzi in New York verstorben
Wie heute bekannt wurde, ist James Rizzi am 25. Dezember plötzlich in New York verstorben - Er wurde nur 61 Jahre alt.
Rizzi gehörte zu den führenden Pop-Art-Künstlern dieser Welt und wurde bereits seit Mitte der 80er Jahre von uns vertreten. In dieser Zeit durften wir seinen kometenhaften Aufstieg miterleben und es hat sich eine tiefe Freundschaft zwischen Jimmy und uns entwickelt.
 

James Rizzi wurde 1950 geboren und wuchs im New Yorker Stadtteil Brooklyn auf. Seine Mutter hatte irische Wurzeln, die Familie seines Vaters war italienischer Herkunft. Bereits in der frühen Jugend fesselte ihn die Kunst und so nahm er 1969 ein Kunststudium an der University of Florida auf. Während dieser Zeit interessierte ihn die Möglichkeit der Kombination der Malerei mit der Bildhauerei. Er beschäftigte sich intensiv mit der Mischung beider Bereiche, was ihn schließlich zu der von ihm oft angewandten Technik der 3D-Grafik führte. Nach Beendigung seines Studiums kehrte er nach New York zurück, konnte dort das Brooklyn Museum für seine Arbeiten gewinnen und bekam seine erste Ausstellung. Seine Werke fanden sowohl in der Kunstszene als auch in der Öffentlichkeit Anklang und so begannen bald auch Galerien und weitere Museen, sich für ihn zu interessieren. James Rizzi beschränkte sich allerdings nicht auf den reinen Kunstmarkt, sondern fand eine breite Palette weiterer Betätigungsfelder. So gestaltete er unter anderem Cover von Langspielplatten und CDs, wirkte bei der Herstellung von Animationsvideos innerhalb der Musikbranche mit und entwarf das Design für verschiedenartigste Gegenstände des täglichen Lebens wie etwa Telefonkarten oder aber Porzellan.
 

Kindlich-naive Einfachheit
 

Rizzis unverwechselbarer Stil ist geprägt von Farbenfreudigkeit und kindlich-naiver Einfachheit, der Optimismus und Fröhlichkeit ausstrahlt. Als Motive dienen ihm häufig die Einwohner seiner Heimatstadt New York oder Ansichten der Stadt. Die Darstellung urbaner Lebensfreude brachte ihm seitens der Presse den Titel „Urban Primitive Artist“ ein. Darüber hinaus entwickelte er die bereits im Studium favorisierte Technik der 3D-Grafik weiter. Er arbeitet dabei mit einer ausgefeilten, für ihn charakteristischen Konstruktionstechnik, die mithilfe von Materialien wie Schaumstoff eine zweite Bildebene in das Werk einzieht, die dem Betrachter tatsächlich eine dreidimensionale Ansicht vermittelt.

James Rizzi

James Rizzi
1950 - 2011
 

Zahlreiche Preise und Auszeichnungen


James Rizzi gehörte zu den berühmtesten und beliebtesten zeitgenössischen Pop Art Künstlern. Die Liste seiner Einzelausstellungen, nationalen und internationalen Preis ist beeindruckend. Auch bei zahlreichen Projekten glänzte Rizzi mit seinen unverwechselbaren Ideen. So gestaltete er etwa im Auftrag des deutschen Finanzministeriums die Serie der Sonderbriefmarken „Grüße für jeden Anlass“. Daneben findet der Künstler außerdem Zeit, sich für soziale Projekte zu engagieren, die ihm am Herzen liegen. Beispielhaft zu nennen ist hier sein Einsatz für die Hurrikanopfer in New Orleans. Der gesamte Erlös einer limitierten und signierten Ausgabe seiner Lithografie, die den Namen „Gone with the wind“ trägt, kam den Betroffenen der Katastrophe zugute. Auch für benachteiligte Kinder eines Indianerstammes im US-amerikanischen Bundesstaat South Dakota übernahm er eine Patenschaft für ein Schulprojekt, für das der Sänger Peter Maffay im Rahmen seiner Initiative „Begegnungen“ verantwortlich zeichnet.
Alles Gute, Jimmy - Wir werden Dich vermissen!