James Rizzi

"Whistler's Mother"
Technik: 3D-Graphik
Maße (BxH): 50 x 40 cm
Innenmaße (BxH): 21 x 19 cm
Handsigniert: Ja
Entstehungsjahr: 1998
Auflage: 275
1.215 €* * Preis inkl. MwSt., Versandkosten frei mit UPS
  Lieferung in 3-5 Tagen
Sie haben Fragen? Schreiben Sie uns hier:
* Bitte überprüfen Sie Ihre Eingabe
Vielen Dank für Ihre Nachricht!
James Rizzi
"Whistler's Mother"
1.215 €*
* Preis inkl. MwSt., Versandkosten frei mit UPS

Diese 3-D Grafik wird vom Verlag aus mit dem typischen Rizzi-Passepartout mit farbiger Kante und Abstandsleiste im Format 40 x 50 cm geliefert - bereits im Endpreis enthalten. Gern bieten wir Ihnen auch die Rahmung an.

Offizieller James Rizzi Partner

James Rizzi arbeitete mit uns als Galerie Zimmermann & Heitmann seit mehr als 25 Jahren intensiv zusammen. Wir gehörten in Deutschland mit zu den ersten Galerien, die die Bilder von James Rizzi zeigten. So fanden sich 1984 zur ersten Ausstellungseröffnung gerade 8 Personen ein.  James Rizzi ist ein amerikanischer Künstler, der durch seine naive Kunst überzeugt: Es macht einfach Spaß sich seine Kunstwerke anzuschauen, denn diese sind sehr fröhlich und man entdeckt immer wieder neue Details in seinen Bildern. Für seine farbenfrohen Kompositionen wählt er zumeist Motive, die er aus der betont naiven Perspektive eines Kindes darstellt und die dennoch nicht kindlichoder naiv zu bezeichnen sind. Ob Jung oder Alt - James Rizzi begeistert sämtliche Altersklassen.

Der Künstler James Rizzi - Werdegang und Biografie

Geboren am 05. Oktober des Jahres 1950 in der Großstadt New York gehört Rizzi heute einmal mehr zu den anerkanntesten Künstlern der USA. Auch auf internationaler Ebene konnte er sich in den letzten Jahren durchsetzen. Besonders in Asien, speziell in Japan, hat Rizzi große Bekanntheit erlangt. Als Künstler und Maler der Pop-Art gelingt es ihm gekonnt verschiedenste Elemente zu kombinieren und entsprechend in Szene zu setzen. In seinem Atelier in einem Loft in dem Manhattan Stadtteil SoHo arbeitete an neuen Werken und eigens gestalteten Stücken für Ausstellungen. Die Grundlagen und wohl auch das Fundament für sein Schaffen erlangte er während seines Kunststudiums an der University of Florida.

Bereits mit seinen ersten Werken konnte er sich Rizzi in den USA einen Namen machen und so gelang es ihm von Beginn an Emotionen und wohl auch Gegebenheiten gekonnt in seinen Motiven in Szene zu setzen und auf einmalige Art und Weise widerzuspiegeln. Zu Beginn seiner Arbeit lag der Fokus nicht mehr nur auf Bildern, sondern auf einer Mischung zwischen diesen und Skulpturen. Einer der wichtigsten Charakterzüge seiner Werke ist bis heute erhalten geblieben. So verbinden mit dem Künstler James Rizzi die meisten Menschen die von ihm entwickelte und konzipierte 3D-Grafik. Bereits kurze Zeit nach seinem Studium veröffentlichte er seine eigenen Werke und so bekam er die Möglichkeit, diese im New Yorker Brooklyn Museum der breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.

3D-Bilder und dreidimensionale Grafiken

Im Rahmen seines Studiums der Betriebswirtschaft an der University of Florida in Gainesville stieß James schnell auf seine eigentliche Leidenschaft und wechselte zum Studium der Kunst. In den folgenden Jahren entwickelte er seine charakteristische und originelle 3D-Technik. Die 3D-Grafiken und -Konstruktionen von James Rizzi stellen Malerei und Skulptur in einem Werk dar. Manche Stimmen berichten, dass seine Idee zur Kombination der verschiedenen Kunsttechniken aus einer seiner Abschlussarbeiten an der University of Florida entstanden ist. Rizzi musste demnach Arbeiten für die Fächer Druckgrafik, Malerei und Bildhauerei einreichen - ausreichende Zeit hatte er jedoch nur für die Anfertigung einer einzigen Arbeit. So fertigte er eine Radierung an, druckte diese in zweifacher Ausführung und befestigte beide übereinander. Dazu ergänzte er unter anderem Draht, um dem Werk mehr Tiefe zu verleihen. Rizzi erhielt der Erzählung nach in allen drei Fächern gute Noten für die Arbeit und verfolgte die Idee weiter.

Von den Kunstmedien wurde Rizzi häufig als “Urban Primitive Artist” betitelt. Die Bassistin der New Yorker Rockband “The Talking Heads” Tina Weymouth prägte im dem Zusammenhang den Begriff “urban primitive”. Seitdem sie eine Arbeit von James Rizzi in dem Loft eines Freundes gesehen hatte, war sie ein begeisterter Fan seiner Kunst. Rizzi gestaltete 1980 ein Albumcover für die Band, was ihm große Bekanntheit in der Musikszene einbrachte.

Das breite Medienspektrum des Pop-Art-Künstlers Rizzi

Der Run um den Künstler begann und so blieb es nicht bei einzelnen Gemälden und Skulpturen. Vielmehr konzentrierte er sich in den laufenden Jahren auf die Gestaltung und das Design von CD-Covern, Plakaten, Animations-Musik-Videos und dem weltbekannten Rosenthal-Porzellan. Ihm gelang es nicht mehr nur einzelne Akzente zu setzen. Vielmehr erkannte er rechtzeitig, dass sein eigenes Repertoire erweitert werden musste. Seine Werke sind ein Spiegelbild der Stadt New York und letzten Endes oftmals auch ein Zeichen an die Gesellschaft der USA. Eine kindlich naive Einfachheit und ein Hauch von Optimismus sind Merkmale seiner Motive, die für die Werke von James Rizzi nicht mehr nur typisch, sondern wohl auch richtungweisend sind. Auch Einflüsse des Comic-Genres sind erkennbar, mit dem Rizzi aufgewachsen ist: dicke schwarze Outlines sowie starke und lebhafte Farben sind nur zwei Beispiele von vielen. James Rizzi verstarb plötzlich am 26. Dezember 2011 im Alter von 61 Jahren in New York. Er hinterlässt eine Vielzahl an einzigartigen Werken, mit denen die Erinnerung an einen der bedeutendsten Neo-Pop-Art-Künstler weiterlebt.

Kurzvita James Rizzi

- Geboren 1950 im New Yorker Stadtteil Brooklyn, N.Y.

- Eltern: seine Mutter stammt aus Irland, sein Vater aus Italien, zwei Geschwister

- Holy Innocents Grammar School

- Erasmus High School

- Ca. ein Jahr Auszeit zur Neuorientierung

- Miami-Dade College

- Bis 1974 University of Florida in Gainesville

Bereits kurz nach Abschluss seines Kunststudiums hatte Rizzi die Möglichkeit, seine Werke auszustellen und erhielt erste Aufträge. Darunter ist die bekannte Fassadenmalerei "Free as a bird" an der Aussenwand des Restaurants "Eric’s Bar & Grill" in New York, die er 1975 anfertigte.

WEITERE BILDER VON „James Rizzi“

Alle ansehen

Diese Kunstwerke anderer Künstler könnten Sie auch interessieren