GALERIE ZIMMERMANN

Volker Kühn - Art in Boxes

 "Man muss nur machen" lautet die Devise des Deutschen Bildhauers und Künstlers Volker Kühn, unter der seine Kunstreihe "Art in Boxes" 1986 weltweit ausgestellt worden ist. Seine dreidimensionalen Kunstwerke erfahren in weltweit namenhaften Galerien großes Interesse und hohes Ansehen.
Volker Kühn wird am 5.4.1948 in Neuenkirchen bei Bremen geboren und wächst in Lilienthal auf. Nach einer abgeschlossenen Tischler Ausbildung studiert er von 1968 - 1972 Bildhauerei an der Bremer Hochschule für Gestaltung. Unmittelbar nach seinem Studium im Jahre 1972 eröffnet Kühn ein Atelier für seine Arbeiten. Dieser Schritt sollte bereits im Jahr 1973 belohnt werden, als seine Kinetischen Lichtobjekte im Leopold-Hösch-Museum in Düren und im Kunstverein Unna ausgestellt werden und ihm ein Jahr später den Förderpreis des Bremer Senats bescheren. Damit nicht genug, wird ihm im Jahr 1976 für seine Lichtobjekte der erste Preis im Wettbewerb der Bremer Hochschule für Nautik als Beitrag für Kunst im öffentlichen Raum verliehen.
Dieses Jahr sollte jedoch als Schlussjahr für seine Kinetischen Lichtobjekte gelten. Denn Volker Kühn wendet sich immer mehr der Zeichnung und Grafik zu, bei der seine ersten Radierungen entstehen, die für seinen weltweiten Ruhm verantwortlich sind. Nach einer langen Austellungstour in Japan jedoch, sucht er eine neue Herausforderung und damit eine für ihn neue Art der Kunst, die er im Jahr 1986 mit dem Titel "Art in Boxes" umsetzt. 
"Man muss nur machen"
Seine Idee, nach der Devise "Man muss nur machen", setzt er in dreidimensionale Kunstwerke um, mit denen er alltägliche Situationen aus dem Leben darstellt. Auf eine ironische Art und Weise werden unzählige Situationen gezeigt, die Klischeevorstellungen entlarven und den Betrachter schmunzeln und/oder lachen lassen sollen. In eine bestimmte Schublade packen oder einem besonderen Thema zuordnen lassen sich die dargestellten Situationen nicht, dem Künstler waren bei den Arbeiten keine Grenzen gesetzt. Die ausgestellten Darstellungen deuten weder Hilflosigkeit noch Hoffnungslosigkeit und auch den endgültigen Absturz gibt es nicht und wird es auch nicht geben. So hat Volker Kühn einen hoffnungslosen Optimismus innerhalb dieser Kunstreihe erschaffen.
"Art in Boxes" wurde unter anderem in Deutschland, Österreich, Belgien, Frankreich oder New York, Kanada, Kalifornien, Florida, im Libanon oder in Dubai, Norwegen, Schweiz, England, Japan und Russland ausgestellt und verstanden.