GALERIE ZIMMERMANN

Mel Ramos - Ein Leben für die Pop-Art

Der Künstler Mel Ramos wurde am 24.Juli 1935 in Sacramento, Kalifornien geboren. Sein bürgerlicher Name lautet Melvin John Ramos. Bekannt wurde er als amerikanischer Künstler. Seine Werke gelten, unter anderem als die bedeutendsten der Pop-Art.
Sein Leben
Mel Ramos entstammt einer Einwandererfamilie, die ursprünglich aus Portugal stammt. Sein Bild von Kunst wurde maßgeblich durch sein Studium an dem Sacramento Junior College und an dem Sacramento State College geprägt. Aktuell lebt der Künstler sowohl in Oakland Kalifornien, als auch in Horta de San Juan in Spanien. Von den Jahren 1966 bis 1997 arbeitete Ramos außerdem an der California State University in Hayward als Professor für Malerei. Im Laufe der Jahre hat Ramos außerdem diverse Bücher über seine Kunst veröffentlicht. Ebenso kann er auf zahlreiche, sehr erfolgreiche Einzeldarstellungen zurückblicken. Neben diesen waren seine Werke jedoch auch Teil von Gruppenausstellungen mit anderen bekannten Künstlern, wie Lichtenstein oder Warhol.

"Peek-a-Boo Portfolio 2016" Mel Ramos

Mel Ramos "Peek-a-Boo Portfolio 2016"
Seine künstlerische Entwicklung
Mel Ramos war ein Schüler von Wayne Thiebaud, einem bekannten Maler, der ebenfalls im Bereich Pop-Art angesiedelt wird. Dadurch wurde sein eigener Stil natürlich maßgeblich beeinflusst. Ungefähr ab den frühen 60er Jahren begann Ramos sich dem Zeichnen von Comicfiguren zu widmen. Besonders die Superhelden Batman und Superman hatten es ihm damals angetan.
In den Mittelpunkt sollten jedoch schon bald die weiblichen Pendants zu diesen rücken. Die femininen Superheldinnen, wie etwa Wonder Woman wurden von ihm nun im Stil der bekannten, amerikanischen Pin-UP-Girls dargestellt. Ein gewisser Sexappeal der Frauen stand dabei bereits früh im Fokus und machte die Gemälde auch der breiten Öffentlichkeit bekannt. Teilweise wird in diesen Darstellungen eine Parodie und Kritik gesehen, da die Werbeindustrie zunehmend auf das Motto ,,Sex sells‘‘ setzte. Die beworbenen Produkte verkauften sich somit besser, wenn leicht bekleidete Damen dafür warben. Aktuell ist das wohl beliebteste Werk das "Peek a Boo Portfolio 2015" - Die Auflage ist fast vergriffen!
"Peek-a-Boo Portfolio" Mel Ramos

"Peek a Boo Portfolio 2015" Mel Ramos
Die Darstellungen von diesen Commercial Pin-Ups ist bis heute das Markenzeichen von Ramos. Diese sind jedoch nicht ganz unumstritten. Besonders konservative Kunstliebhaber sehen in seinen Werken bis heute eine Herabwürdigung des Frauenbildes, welches nicht im Sinne der Emanzipation sei. Deshalb ist es kaum verwunderlich, dass es besonders in den USA auch viele Proteste gegen die dargestellte Nacktheit in seinen Werken gab.
Im Jahr 1967 bekam der Pop-Art Künstler diesen Gegenwind selbst, in dem sonst so aufgeschlossenen Europa zu spüren. In Kassel wurden seine Bilder, welche dort in einer Galerie ausgestellt wurden sogar von Polizeibeamten verhüllt. Diese Ausstellung zeigte damals Frauen, in sexuell eindeutigen Posen zusammen mit unterschiedlichsten Tieren. Dies war selbst für das moderne Europa in den 60er Jahren zu viel des Guten.