GALERIE ZIMMERMANN

Die 10 teuersten Bilder der Kunstgeschichte

Die 10 teuersten Bilder der Kunstgeschichte

Kunst lädt zum Träumen ein und lässt sich je nach Betrachtungsweise individuell interpretieren. Nicht nur die Entstehungszeit des Kunstwerkes ist ein wichtiger Faktor, sondern auch die Empfindungen und Hintergründe der Kunstschaffenden sind elementar. Je nach Bekanntheits- und Genialitätsfaktor des Künstlers sind die jeweiligen Werke mehr oder weniger wertvoll. Doch welches sind die teuersten Bilder der Kunstgeschichte? Wir geben Ihnen einen Einblick in die Gemälde, die in den bekannten Auktionshäusern besonders hohe Preise erzielten.

Nummer 10: Nurse von Lichtenstein – verkauft für 95,3 Millionen Dollar

Roy Lichtenstein kreierte bahnbrechende und wegweisende Kunstwerke, die stilistisch der Richtung Pop-Art zugeordnet werden. Seine Comic-Werke erlangten auf der ganzen Welt Berühmtheit und gelten als begehrte Sammlerstücke. Die in weiß gekleidete Krankenschwester auf dem Bild „Nurse“ gilt deshalb als Repräsentantin der gesamten Epoche. Im Jahr 1964 von Lichtenstein hergestellt, wurde das Kunstwerk im Jahr 2015 bei einer Versteigerung im Auktionshaus Christie‘s für den unglaublichen Wert von 95 Millionen Dollar versteigert. Doch diese Dame im Pop-Art Design ist nicht die teuerste aller Zeiten, denn andere Frauen haben ihr schon mühelos den Rang abgelaufen.

Nummer 9: Junge mit Pfeife von Picasso – verkauft für 104,2 Millionen Dollar

Selbstverständlich darf der spanische Maler Pablo Picasso in keiner Auflistung der wertvollsten Gemälde fehlen. Der Originaltitel dieses beliebten Werkes lautet „Garçon à la pipe“ und entstand 1905. Zugleich markiert es den Übergang von der blauen zur rosa Periode des Malers und suggeriert durch die zarten Töne eine außerordentlich träumerische Stimmung. Sagenhafte 104,2 Millionen Dollar erzielte die Veräußerung des Bildes des bekannten Malers bei Sotheby’s im Jahr 2004. In unserer Rangliste nimmt es daher den wohlverdienten neunten Platz ein.

Nummer 8: Akt mit grünen Blättern und Büste von Picasso – verkauft für 106,5 Millionen Dollar

Auf dem achten Platz befindet sich wieder ein Meisterwerk Picassos: Das Ölgemälde aus dem Jahr 1932 entstand in der produktivsten Schaffensperiode des Künstlers und wurde an nur einem einzigen Tag angefertigt. Bis zum Jahr seiner Versteigerung befand sich das Gemälde im Privatbesitz der Familie Rosenberg und wurde nur ein einziges Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Ein unbekannter Bieter bezahlte letztlich 106,5 Millionen Dollar, um das Werk sein Eigen nennen zu dürfen. Bis dato war es der bisher höchste Preis eines Gemäldes, der erzielt wurde.

Nummer 7: Der Schrei von Munch – verkauft für 119,9 Millionen Dollar

Parodiert, skizziert und weltbekannt: Der Schrei von Edvard Munch nimmt den siebten Platz auf der Rangliste der teuersten Bilder ein. Der norwegische Maler erschuf die schreiende menschliche Figur circa 1893 als Teil einer vierteiligen Reihe mit dem unverkennbaren Motiv. Aussagekräftig symbolisiert die schreiende Figur in Verbindung mit der kargen und schier endlosen Landschaft die Seele als Spiegel und die Angst vor dem Verlust seiner selbst. Das den Expressionismus einläutende Werk erreichte bei einer Auktion im Jahr 2012 unglaubliche 119,9 Millionen Dollar. Dieses Höchstgebot wurde von dem New Yorker Geschäftsmann Leon Black erzielt, der zugleich im Aufsichtsrat des Museum of Modern Art sitzt.

Nummer 6: Adele Bloch-Bauer I von Klimt – verkauft für 135 Millionen Dollar

Der österreichische Maler Gustav Klimt gilt als Inbegriff des Jugendstils. Besonders bekannt ist das Gemälde, das sich auf dem sechsten Platz der Liste der teuersten Bilder der Kunstgeschichte befindet. Umgangssprachlich als die „Goldene Adele“ bezeichnet, ist das Ölgemälde mit umfangreichen Silber- und Blattgold verzierten Emblemen für unglaubliche 135 Millionen Dollar im Auktionshaus Christie’s verkauft worden. Heute hängt das Bild in der Neuen Galerie in New York und kann von den hiesigen Besuchern bestaunt werden.

Nummer 5: Woman III von de Kooning – verkauft für 137,5 Millionen Dollar

Der US-amerikanische Maler Willem de Kooning wird der Epoche des abstrakten Expressionismus zugeordnet. Dazu gehört auch sein 1953 entstandenes und einer Reihe von sechs ähnlichen Bildnissen zuzuordnendes Gemälde Woman III. Wirre Striche und eine gedeckte Farbgebung charakterisieren den ersten Eindruck, den der Betrachter erhält. Der amerikanische Kunstsammler und Hedgefonds-Manager Steven A. Cohen kaufte das Bild im Jahr 2006 über einen Kunsthändler für einen Gesamtwert von 137,5 Millionen Dollar.

Nummer 4: No. 5, 1948 von Pollock – verkauft für 140 Millionen Dollar

Die Nummer 4 unserer Liste trägt den Namen No. 5, 1948. Das Gemälde des US-amerikanischen Künstlers Jackson Pollock war lange Zeit der unangefochtene Spitzenreiter und an Platz eins der teuersten Bilder der Kunstgeschichte. Für sagenhafte 140 Millionen Dollar wechselte es den Besitzer – wer der glückliche Käufer war, ist leider nicht bekannt. Das Motiv im Stil des Action Painting ist ebenfalls dem abstrakten Expressionismus zugehörig und auf eine Holzplatte gemalt. Obwohl Malen eigentlich nicht der treffende Begriff ist: Die mehrheitlich braune und gelbe Farbe wurde hauptsächlich auf die Platte getropft und gespritzt.

Nummer 3: The Studies of Lucian Freud (Triptychon) von Bacon – verkauft für 142,4 Millionen Dollar

Francis Bacon ist der Künstler, dessen Bild sich auf dem dritten Platz der teuersten Bilder der Kunstgeschichte befindet. Sein Triptychon ist – wie der Name schon verrät – eine dreiteilige Reihe über den Maler Lucien Freud. Der charakteristische Bildaufbau auf monochromem Hintergrund stellt in verzerrter Form den Enkel des weltberühmten Psychoanalytikers Sigmund Freud dar. Beide Künstler waren eng befreundet und malten sich regelmäßig gegenseitig. Der unbekannte Käufer des Werks gab im Auktionshaus Christie’s 142,4 Millionen Dollar dafür aus.

Nummer 2: Nu couché von Modigliani – verkauft für 170,4 Millionen Dollar

Das Gemälde, das den zweiten Platz unserer Liste belegt, löste zu seiner Entstehungszeit einen regelrechten Skandal aus. Der „liegende Akt“ zeigt eine komplett entblößte Frau, bei der Brüste und Scham deutlich zu erkennen sind. Der Italiener Amedeo Modigliani war berühmt für seine Aktgemälde und erhielt die nötige Akzeptanz und Bewunderung für seine Werke erst spät in seiner künstlerischen Schaffenszeit. So erzielten alle Bilder erst postmortal eine gewisse Popularität und auch hohe Preise. Das Werk „Nu couché“ erzielte bei einer Versteigerung im New Yorker Auktionshaus Christie’s  einen exorbitanten Preis von 170,4 Millionen Dollar. Nie zuvor wurde für ein Gemälde des Künstlers mehr bezahlt.

Nummer 1: Les femmes d’Alger (Version O) von Picasso – verkauft für 179,4 Millionen Dollar

Spitzenreiter in der Liste der teuersten Gemälde der Kunstgeschichte ist ein alter Bekannter: Pablo Picasso ist der am höchsten gehandelte Künstler, deren Werke nicht nur in der Kunst-Szene besonders begehrt sind. „Les femmes d’Alger“ wechselte ebenfalls bei einer Versteigerung den Besitzer. Mit einem Preis von 179,4 Millionen Dollar ist es das am teuersten verkaufte Bild aller Zeiten. Das in den späten Jahren des Künstlers entstandene Werk ist zugleich eine Hommage an den von Picasso geschätzten und 1954 verstorbenen Maler Henri Matisse. Zu dieser Zeit änderte Picasso seinen Stil. Er versuchte sich an einer Rückbesinnung und orientierte sich an der Kunst der alten Meister. Dabei versuchte er in einen Wettstreit mit ihnen zu treten. „Les femmes d’Alger“ kann deshalb als eine eigene Interpretation des Bildes „Die Frauen von Algier“ von Eugène Delacroix aus dem Jahr 1834 angesehen werden. Der Käufer des Werkes ist jedoch leider unbekannt.