GALERIE ZIMMERMANN

Biographie von James Rizzi

James Rizzi

Der amerikanische Pop-Art Künstler kam am 5. Oktober 1950 in New York City zur Welt. Rizzis Mutter ist irischer und sein Vater italienischer Abstammung. Er hatte zwei Geschwister, mit denen er gemeinsam in der East 8th Street im New Yorker Stadtteil Brooklyn aufwuchs. James Rizzi besuchte dort zunächst die Holy Innocents Grammar School und im Anschluss die Erasmus High School und schloss diese auch ab. Im Jahr 1969 zog es ihn für sein Kunststudium an die University of Florida in Gainesville. Im Studium entwickelte er seinen eigenen Stil, die 3D-Grafik, in welcher der Bereich der Malerei mit dem Bereich der Skulpturen kombiniert werden. Nachdem er sein Studium im Jahr 1974 abgeschlossen hatte, bot das Brooklyn Museum James Rizzi erstmals die Möglichkeit, seine Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren.
Rizzis Popularität wuchs rasant und immer mehr Museen und Galerien stellten seine Werke aus. Zudem traten auch Firmen auf ihn zu und so gestaltete er verschiedene Cover für Platten oder CDs, Animationen für Musikvideos und viele andere Gebrauchsgegenstände, sogar Telefonkarten. Er galt als einer der populärsten Künstler der Pop-Art, was sich auch durch die vielen Auszeichnungen und Einzelausstellungen auf der ganzen Welt widerspiegelt. Der Maler engagierte sich stark für wohltätige Zwecke und so ging beispielsweise der Erlös aus der limitierten und signierten Edition "Gone With The Wind" an die Opfer des Hurrikans im amerikanischen New Orleans. In einem Projekt Namens "Begegnungen", welches von Peter Maffay ins Leben gerufen wurde und unter Schirmherrschaft der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel stand, übernahm James Rizzi die Patenschaft für das Schulprojekt eines in South Dakote ansässigen Indianerstamms. Er starb in der Nacht vom 25. auf den 26. Dezember 2011 im New Yorker Bezirk Manhattan.
Rizzis Leben hatte einen gewissen Einfluss auf seine Arbeiten, deshalb sind oft Motive und Personen aus New York verarbeitet. Die naiv wirkenden Bilder sind oft sehr bunt und strahlen vor allem Fröhlichkeit und Optimismus auf, weshalb er auch als Urban Primitive Artist bekannt wurde. James Rizzi arbeitet viel mit Schaumstoff, um einen 3D-Effekt zu erzeugen. Dazu fertigt er zunächst 2 identische Bilder an, die dann über Brücken aus Schaumstoff in mehrere Ebenen gebracht werden, damit beim Betrachter ein 3D-Effekt entsteht.
Der New Yorker Künstler gestaltete zum 40-jährigen Jubiläum der Fluggesellschaft Condor eine Boeing 757 in seinem Stil um. Im Jahr 1999 gestaltete er eine Ausgabe des Brockhaus, die aus insgesamt 15 Bänden besteht sowie drei New Beetles der Marke VW. Zur Expo 2000 in Hannover gestaltete er gemeinsam mit einem Architekten ein Haus in Braunschweig, dass Happy RIZZI Haus.