GALERIE ZIMMERMANN

Günther Uecker - Zerokünstler

Günther Uecker
 

Günther Uecker zählt heute auf Grund seines vielschichtigen Gesamtwerkes wie seiner Nagelbilder zum Kreis berühmter Künstler in Deutschland. Nicht zuletzt widmete er seine Arbeit dem dynamischen Verhältnis zwischen Licht und Schatten.
Auf Wustrow aufgewachsen widmete er sein Leben von 1949 – 1953 in Wismar und in der Kunstakademie Berlin-Weißensee dem Studium der Malerei. 1955 faste er den Entschluss die DDR zu verlassen, wobei er sein Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Otto Pankok bis 1958 fortsetzte. Seine ersten und ihn im Laufe seiner Karriere typisierenden Nagelbilder kreierte er 1956/57. Die Reliefs gestaltete er dreidimensional und bemalte sie weiß. Eine Eigendynamik schaffte er durch die Wechselwirkung von Hell und Dunkel und der Ausrichtung der Nägel wobei er seit 1962 widmete er seine Schagffeskraft auch der Gestaltung von Möbeltücken und anderen Alltagsgegenständen, natürlich mit Nägeln.
Die von Otto Piene und Heinz Mack gegründete Künstlergruppe ZERO nahm Günther Uecker 1961 auf uns ab diesem Zeitpunkt widmete er sich auch der kinetischen Lichtkunst. Zusammen mit Gerhard Richter gestaltete er die berühmte Demonstration mit dem Titel „Museen können bewohnbare Orte sein“. Das Terrororchester sorgte bei seiner Aufführung im ganzen Land für Aufsehen. Zu sehen und hören war eine Installation bestehend aus 20 Gerätschaften wie Staubsaugern, Hammer und Sichel und sogar einer Wäschetrommel.
Gemeinsam mit Heinz Mack, Geork Karl Pfahler und Thomas Lenk gehörte Günther Uecker 1970 zu den deutschen Vertretern bei der Biennale von Venedig. Zwischen 1971 und 1974 folgten Arbeitsaufenthalte in China, Japan, Sibirien, der Mongolei und Island. Ab den 1980ern gehört auch die Stellungnahme zu politischen Themen mit in sein Metier. Beispielsweise äußerte er sich mit seinem Zyklus Aschebilder kritisch zu Atomkatastrophe in Tschernobyl. Weitere von ihm verarbeitete Themen waren unter anderem der Irak so wie diverse Umweltkatastrophen.
Seit 1974 und bis 1995 unterrichtete er in Düsseldorf an der Kunstakademie als Professor. Sowohl Klaus Schimitt, Matthias Hintz wie auch Halina Jaworski wurden zu seinen Meisterschülern gezählt. In Berlin gestaltete er 1999 den Andachtsraum des Reichstagsgebäudes und 2004 wurde sein Konzept zur Gestaltung des Freilichtbühnenbildes für Schillers Wilhelm Tells Aufführung ausgesucht.
Die Stiftung Zero foundation begründete Uecker 2008 mit, aber auch Otto Piene und Heinz Mack und die Stiftung Museum Kunst Palast gestalteten das Projekt. Der Sitz der Stiftung liegt im Düsseldorfer Medienhafen und will in Zukunft die ZERO erforschen und wiederbeleben.
Aktuell arbeitet und lebt Günther Uecker in St.Gallen und Düsseldorf, wobei sich ein weiteres Atelier in der Gartenstadt Atlantic in Berlin befindet.