Roy Lichtenstein

"Blonde"
Technik: Serigraphie
Maße (BxH): 95 x 147 cm
Handsigniert: Ja
Entstehungsjahr: 1989
Auflage: 60
Auf Anfrage  
Sie haben Fragen? Schreiben Sie uns hier:
* Bitte überprüfen Sie Ihre Eingabe
Vielen Dank für Ihre Nachricht!
Roy Lichtenstein
"Blonde"
* Preis inkl. MwSt., Versandkosten frei mit UPS

S O L D  O U T !!!

Roy Lichtenstein

Roy Lichtenstein ist neben Andy Warhol wohl einer der bedeutenden Vertreter der Pop-Art, dessen Motive eine hohe Bekanntheit besitzen.

Langer Weg zum Ruhm

Roy Fox Lichtenstein wurde 1923 als Sohn einer gutbürgerlichen Familie in New York geboren. Bereits als Jugendlicher begann er, sich für Malerei zu interessieren. 1939 begann er bei Reginald Marsh bei der Art Students League of New York Kurse zu nehmen. Marsh's Stil hatte großen Einfluss auf Lichtensteins späteres Schaffen, da er sich in seinem Sozialrealismus den einfachen Alltagsszenen und -Gegenständen zuwendete. Später studierte er an der School of Fine art und machte dort auch ein Lehrerdiplom.

Nach einer erfolglosen Anfangszeit, in der er hauptsächlich expressionistisch malte und an verschiedenen Universitäten arbeitete, gelang ihm 1961 der Durchbruch. Durch neue Einflüsse in seinem Leben brach er mit seinem bisherigen Stil und wagte stilistische Experimente, die schließlich zu seinem Erfolg als Pop-Art-Künstler führten.

Bekannte Pop-Art-Werke von Roy Lichtenstein

Seine Werke imitieren häufig Comics, Werbeanzeigen und Co., wobei der Comicstrip viele Jahre sein liebstes Medium war. Roy Lichtenstein demonstriert so die Verbindung von Kunst, Kultur und dem Konsum. Darin ähnelt er Andy Warhol, auch wenn die beiden einen sonst sehr verschiedenen Stil haben: Anstatt „erhabener“ intellektueller oder mythischer Themen rückt er den Alltagsgegenstand in den Vordergrund und bringt die Kunst näher zum Betrachter und so auch zum Konsumenten.

Roy Lichtenstein verwendet in seinen gesamten Pop-Art-Werken kräftige, sehr klare Farben. Für seine Comicstrips, die zum Teil überdimensional groß sind, verwendete er eine spezielle Technik, die einerseits die Illusion perfekt macht, gleichzeitig aber auch einen Verfremdungseffekt hat: Die „Benday Dots“. Statt Flächen auszumalen, werden viele Punkte gesetzt, wie z.B. hier in dem Gemälde „As I opened Fire“ deutlich zu sehen ist. Diese Technik war ursprünglich entwickelt worden, um Farbe zu sparen, wurde bei Lichtenstein jedoch zu einem entscheidenden Stilmittel.

Lichtenstein hatte großen internationalen Erfolg und seine Werke sind heute in allen wichtigen Museen der Welt zu finden. Seine Comicstrips bleiben seine bekanntesten Werke, auch wenn er sich später im Leben wieder verstärkt dem Expressionismus und dem Surrealismus zuwendete, wie man bei „Picasso's Head“ erkennen kann. Roy Lichtenstein verstarb nach einer Lungenentzündung 1997 in New York.

WEITERE BILDER VON „Roy Lichtenstein“

Alle ansehen

Diese Kunstwerke anderer Künstler könnten Sie auch interessieren