KÜNSTLER VAN RAY IN DER GALERIE ZIMMERMANN & HEITMANN

Van Ray
Van Ray

Van Ray ist einer der bedeutendsten deutschen Künstler der Urban Art und wurde 1984 in Düsseldorf geboren. Seine Kunstwerke werden auch der Street Art, Pop Art und dem Neoexpressionismus zugeordnet. Er begann Ende der 90er Jahre Graffiti zu sprühen, womit seine Laufbahn als Künstler begann. Zu Beginn seiner Karriere arbeitete er vorwiegend im öffentlichen Raum und verwendete neben Graffiti und Schablone auch Techniken wie Plakat und Skulptur. Heutzutage ist er besonders bekannt für Stencil, beziehungsweise Schablonenkunst und für das Aufgreifen gesellschaftskritischer Inhalte in seinen Arbeiten. Alle seine Kunstwerke werden von ihm mit seinem Logo signiert, das eine Ente darstellt. Er ist außerdem Gründer der Kölner Künstler-Kollaboration "fancyroom", die 2007 entstand und sich 2010 auflöste.

Die Inhalte, Techniken und Ausstellungsorte der Werke von Van Ray


Seine Arbeiten zeichnen sich meist durch auffällige Farben und Schriftzüge aus, die das Motiv des Bildes unterstützen. Meist handelt es sich bei dem Motiv um bekannte Referenzen aus der Popkultur, aus Comics oder aus Werbungen, wie beispielsweise Darstellungen von Mickey Mouse oder Coca Cola. Diese Motive sind ein integraler Bestandteil der Gesellschafts- und Konsumkritik in der Arbeit des Künstlers.

Für die Technik der Schablonenkunst ist - anders als beim freihändigen Graffito - die Herstellung von Schablonen notwendig. Für die Anfertigung dieser wird meist Pappe oder Kunststoff verwendet. Besonders an diesem Verfahren ist, dass es aufgrund der Schablonen schnell und beliebig oft reproduziert werden kann. Als Träger für seine Schablonengraffiti verwendet der Künstler meist Stahl, Metall, Emaille oder Holz. Neben seiner Arbeit mit Graffiti bezieht er auch Collagen, Decollagen und Malerei in seine Bilder mit ein.

Seine Kunst lässt sich vor allem im öffentlichen Raum finden. Da seine Kunstwerke jedoch an Beliebtheit gewannen, wurde er von Galerien angefragt mit seiner Kunst an Ausstellungen teilzunehmen. 2010 präsentierte er die Serie "Streets in Woods" in seiner ersten Ausstellung in Köln und war ab diesem Zeitpunkt nicht nur im öffentlichen Raum, sondern auch im Ausstellungsraum vertreten.

Die Gesellschaftskritik in Van Rays Werken


Die Motive und Slogans in seinen Werken kommen oft aus Kontexten von Kapitalismus und Konsum und werden in seiner Kunst zu einem gesellschaftskritischen Statement verarbeitet. In seinen Bildern zeigt er unter anderem Comicfiguren und bekannte Persönlichkeiten aus der Medienlandschaft. Die schönen und fröhlichen Darstellungen, die einem aus der Welt der Popkultur so bekannt sind, werden in seinen Arbeiten im Sinne einer nachdenklich machenden Sozialkritik gebrochen. Der Künstler will dadurch soziale Missstände aufzeigen und auf die Probleme einer kapitalistischen Gesellschaft aufmerksam machen.

Beeinflusst wurde er dabei schon in seiner Kindheit vom "Pochoir Movement", das in den 80er Jahren in Paris stattfand. "Pochoir" ist der französische Begriff für Schablone und bezeichnet das Verfahren eines mit Schablone angefertigten Graffito, eben die Technik die auch der Künstler in seinen Arbeiten verwendet. Da es durch die Schablonen einfach ist Inhalte schnell und an vielen Orten zu verbreiten, wurden damit auch im
"Pochoir Movement" sozialkritische und politische Inhalte dargestellt.

Besonders davon ließ sich der Künstler beeinflussen und arbeitete daher mit Schablonengraffiti in seinen Kunstwerken, um seine Sicht der Gesellschaft öffentlich zu zeigen und auch um Kritik an ihr zu üben.

Die Verbreitung von Van Rays Werken und seine Arbeit neben dem Schablonengraffito


Seine Werke werden sowohl in Deutschland, Großbritannien, wie auch in China ausgestellt. Neben seinen klassischen Arbeiten mit Graffiti stellte der Künstler auch 3D Animationen her. In der Künstler-Kollaboration "fancyroom" fertigte er Textildesigns an, die durch eine Verbindung von Graffiti und Grafikdesign entstanden.

Kunstwerke von Van Ray

Zur Künstlerübersicht
Bilder Sortieren nach