Grafik

A (28) | B (10) | C (3) | D (14) | E (9) | F (12) | G (10) | H (15) | I (4) | J (5) | K (16) | L (8) | M (12) | N (9) | O (4) | P (12) | Q (2) | R (7) | S (23) | T (7) | U (1) | V (4) | W (5) | X (1) | Z (2)

Unter dem Begriff Grafik wird ein künstlicheres Bild oder eine technische Zeichnung verstanden. Dies ist ein Sammelbegriff und steht für viele Verwendungen. Die Grafik wird im Kunstbereich auf die künstlichere Grafik bezogen. Diese gehört der bildende Kunst an. So wird im künstlicheren Bereich eine Grafik in verschiedenen druckgrafischen Verfahren zugeordnet. Diese lassen sich in verschiedene Bereiche unterteilen. Das Hochdruckverfahren ist ein Bereich. Dazu gehören u.a der Holzschnitt, der Teigdruck, der Schrottschnitt, der Linolschnitt und die Zinkätzung. Im Grafikbereich gehört das Tiefdruckverfahren mit seinen beiden Untergliederungen auch zu den druckgrafischen Verfahren. Dazu zählt das manuelle Stichverfahren mit dem Kupferstich, Stahlstich, Holzstich, Punktstich, Schabtechnik und der Kaltnadeltechnik. Zu dem Ätzverfahren gehören die Radierung, die Kreidemanier und die Weichgrundätzung. Ein weiterer Bereich der Grafik ist der Flachdruck. Dieser besteht aus dem gleichen Verfahren wie der Metallplattendruck und der Lithografie. Die Druckgrafik entstand nicht durch Künstler, sondern durch den Wunsch des Verbrauchers und dem Gebrauch in der Kunst. Darauf entstand die erste Grafik der Einblattholzschnitt im Jahre 1400 wegen des Bedarfs an Andachtsbilder. Zuvor wurden manuell die Bilder hergestellt. Die ersten Bilder wurden an Kloster und Orte des Glaubens vergeben. So ist der Einblattholzschnitt einer der ältesten Kunstwerke. Sie hatten für Besitzer die Möglichkeit ihre eigenen Andacht in ihren Häusern zu gestalten. Durch die Verbreitung der Papierherstellung entstand der Holzschnitt. Diese Technik ließ sich schneller und billiger herstellen. Diese konnten massenweise produziert werden und lösten sich durch den Kupferstich schnell ab. Eine Originalgrafik wird unterzeichnet mit der Unterschrift des Künstlers. Diese setzt er handgeschrieben auf. Wenn diese Unterschrift im linken oder rechten Ecke einen zu Bildes finden ist, dann ist dies eine originale Druckgrafik. Sie finden diese meist mit einer Bleistiftunterschrift, denn wenn diese mit einem Bleistift geschrieben wurde, dann konnte dieses nur schwer wieder entfernt werden. Auch wird die Nummerierung des jeweiligen Bildes vermerkt. Bei einer höheren Auflage wird dadurch erkenntlich gemacht um welche Stückzahl es sich bei diesem Gemälde handelt. Diese befindet sich auch in der rechten Ecke Wenn dieses Bild eine Nummer von 5/ 10 enthält ist dieses Gemälde der 5. Druck von der Gesamtauflage von insgesamt 10 Stück. Hier handelt es sich um ein Werk, das der Künstler selbst mit der eigenen Druckform hergestellt hat. Ein Drucker hat dann in limitierter Auflage von dem Originalbild Kopien abgezogen. Der Künstler kann seine Druckwerke selbst drucken oder er übergibt die Drucksache einem Profi der für ihn die Drucksache übernimmt.