GALERIE ZIMMERMANN

James Rizzi "Nothing is as pretty as a Rizzi City"

Wir haben in der Dortmunder Galerie noch ein letztes Exemplar "Nothing is as pretty as a Rizzi City" von James Rizzi.

Diese 3D-Graphik ist die größe Papierarbeit, die Rizzi je als 3D entworfen und handsigniert hat.

James Rizzi "Nothing is as pretty as a Rizzi City"

James Rizzi

Unverwechselbar, in starken, bunten Farben - so präsentieren sich die Werke von James Rizzi. Häufig ist New York sein Thema: Lachende Hochhaustürme, bevölkerte Straßen, Leuchtreklame, Mülltonnen, die Brooklyn-Bridge, Herzen und Hydranten - mit einem Blick erkennt man diese Stadt und erkennt man einen Rizzi.
1950 in Brooklyn geboren, deutete bei James Rizzi anfänglich nichts auf eine künstlerische Laufbahn hin. Erst während seines BWL-Studiums in Florida entdeckte er die Liebe zur bildenden Kunst und bemalte seine kahlen Zimmerwände. Seine Freunde waren begeistert. Sie bestärkten ihn darin, ein Kunststudium aufzunehmen: Der Grundstein für den kometenhaften Aufstieg eines der größten Pop-Art-Künstlers aller Zeiten war gelegt!
Was macht die Bilder von James Rizzi so unverwechselbar und einzigartig? Es ist der liebevolle, im besten Sinne naiv-fröhliche Blick auf seine Stadt New York. Rizzis Grafiken, Acryl- und Ölbilder sind ein Panoptikum! Sie zeigen lachende Menschen, anthropomorphe Wolkenkratzer, freundlich gesinnte Gestirne und spielzeugartig hintereinander aufgereihte Autos wie in seinem Werk "Nothing is as pretty as a rizzi city". Dabei bildet der Künstler keine Realität ab - und doch erkennt jeder auf den ersten Blick, dass es sich bei diesem Werk um New York handelt. Die kraftvollen, herrlich gemischten chromatischen Farben üben einen magischen Sog aus, dem sich der Betrachter nicht entziehen kann. Ja, man scheint mittendrin zu stehen: In einem New York voll pulsierender Lebensfreude, Vitalität und freundschaftlicher Gemeinsamkeit.
Rizzi, Sohn irisch-italienischer Einwanderer der zweiten Generation, fand seinen Lebensmittelpunkt nach dem Kunststudium wieder in New York. SoHo wurde jetzt sein "neighborhood": Hier lebte, hier arbeitete er, hier kannte er alle Läden, studierte die Menschen, genoss persönliche Kontakte. Der Pop-Art-Künstler hat sich immer zu seiner Stadt bekannt, ähnlich wie Woody Allen oder Keith Haring war ihm der Big Apple Quelle unermüdlicher Inspiration. Er war von unermüdlichem Fleiß. Sein Lebensmotto "The past is history, tomorrow is a mystery, today is a gift" spornte Rizzi Tag für Tag an, einen neuen Blick auf die Welt zu werfen und neugierig zu bleiben.
Rizzi, der mit der Erfindung von 3D-Papierskulpturen und 3D-Magnetbildern bekannt geworden war, wurde schnell berühmt, wurde schnell populär. Die Menschen verliebten sich in seine charakteristischen, markanten Bilder, entsprechend seinem Bildthema "Nothing is as pretty as a Rizzi City". Schon zu Lebzeiten war Rizzi ein weltweit gefragter Künstler. Er bemalte Autos, die Berliner Mauer, gestaltete deutsche Briefmarken. Ungebrochener Beliebtheit erfreuen sich seine Werke auch nach seinem plötzlichem Tod im Dezember 2011. Denn nichts ist so schön wie eine Rizzi Stadt!